Preisträger 2015

1. Preis – Handelsschule KV Schaffhausen: Lernen vor Ort im neuen Praxisraum Detailhandel

Den 1. Preis, dotiert mit Fr. 35’000.-, sprach die Jury dem Projekt „Praxisraum für Lernende des Detailhandels“ von Meta Studinger Mast von der Handelsschule KV zu. Der neue Praxisraum soll inskünftig den Lernenden ermöglichen, Theorie und Praxis, direkt zu verbinden. Themen wie Kundenbetreuung, Kassensysteme, Waren- und Branchenkunde werden so in realer Umgebung umgesetzt.

2. Preis – Fürzüg: Angebot wird ausgeweitet – 4 neue Arbeitsplätze für Mediamatiker/Design

Der Verein Fürzüg, der bereits letztes Jahr mit seinem Projekt „Ausbildungslehrgang für Keramiker“ unter den Preisträgern war, möchte sein Angebot für Jugendliche mit schulischen und persönlichen Schwierigkeiten ausweiten. Mit dem neuen Projekt „Ausbildungslehrgang Mediamatiker/Design“ sollen für Jugendliche mit schulischen und persönlichen Schwierigkeiten 4 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Jury sprach diesem Projekt von Jürg Jegge den 2. Preis, dotiert mit Fr. 24’000.- zu.

3. Preis – Modernisierung des ÜK-Zentrums für Pflegeberufe

Im Rahmen der beruflichen Ausbildung bietet die Organisation der Arbeitswelt Gesundheit für Ausbildung im Gesundheitswesen, OdAG, überbetriebliche Kurse an. Für diesen Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis steht der OdAG das ÜK -Zentrum zur Verfügung. Allerdings ist dieses Zentrum in die Jahre gekommen und kann zwischenzeitlich mit der raschen technischen Entwicklung im Gesundheitsbereich kaum mehr Schritt halten. Mit Unterstützung durch den prix.vision (Fr. 10’000.-) soll nun die Infrastruktur modernisiert werden.

prix.vision Spezial – Lobsang Tenzin Yangru, Handelsmittelschüler

Im Rahmen der beruflichen Ausbildung bietet die Organisation der Arbeitswelt Gesundheit für Ausbildung im Gesundheitswesen, OdAG, überbetriebliche Kurse an. Für diesen Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis steht der OdAG das ÜK -Zentrum zur Verfügung. Allerdings ist dieses Zentrum in die Jahre gekommen und kann zwischenzeitlich mit der raschen technischen Entwicklung im Gesundheitsbereich kaum mehr Schritt halten. Mit Unterstützung durch den prix.vision (Fr. 10’000.-) soll nun die Infrastruktur modernisiert werden.